Inhalt Heft 1/2017

2017 – lässt sich für den Boden was regeln?
J. Frauenstein» Seite 1

1. Der Altlastenrisikofonds des AAV als Instrument zur Stärkung des Flächenrecyclings
( The risk fund for contaminated sites of the contaminated sites remediation association (AAV) as an instrument for strengthening of brownfield redevelopment
keywords: Polycyclic Aromatic Hydrocarbons (PAH), trigger-values, soil–human health pathway, risk assessment, Benzo(a)pyren, PAH mixtures, playgrounds
abstract:Sustainability targets, land consumption, risk fund for contaminated sites, brownfield redevelopment, restrictions, mobilization, investors To achieve the Government’s sustainability targets of land consumption the treatment and reuse of brownfields plays a key role in the limitation of land use. However, actual practice shows that there are different restrictions for the availability and mobilization of brownfields. To reduce barriers for the redevelopment of brownfields, the State of North Rhine-Westphalia has anchored a “risk fund for contaminated sites” in the AAV Act, which was amended in 2013. With the risk fund potential risks for investors can be covered in a defined way to stimulate the reuse of remediated sites. The content and boundary conditions are presented in the article. The purpose is to demonstrate the possibilities of applying the risk fund, to answer questions and to show the limits of the application.

Zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen für die Begrenzung der Flächeninanspruchnahme hat die Aufbereitung und Wiedernutzung von Brachflächen eine Schlüsselrolle. Die tatsächliche Praxis zeigt jedoch, dass vielfältige Hemmnisse in der Verfügbarkeit und Nutzbarmachung solcher Flächen bestehen. Das Land Nordrhein-Westfalen hat als einen Beitrag zur Verbesserung der Akzeptanz von Altstandorten und Brachflächen in dem im Jahre 2013 novellierten AAV-Gesetz (AAVG) einen „Altlastenrisikofonds“ verankert, der nachfolgend vorgestellt wird. Durch den Altlastenriskofonds können mögliche Risiken für Investoren in einem bestimmten Umfang abgesichert werden, um die Wiedernutzbarmachung von vorgenutzten Flächen zu stärken. Die Ausführungen haben darauf aufbauend zum Ziel, Möglichkeiten der Anwendung aufzuzeigen, dazu bestehende Fragen zu beantworten und die Grenzen aufzuzeigen.
N. Söntgerath, W.D. Sondermann, W. König, E.-W. Hoffmann, R. Arnz
» Seite 5

2. Mythos Dispersion – wieso ­Modelle die Wirklichkeit nicht abbilden
( The dispersion myth – why models don’t tell the truth
keywords: Dispersion, groundwater models, parametrization
abstract: There are certain misconceptions concerning both the dispersion phenomenon and its use in groundwater models. These misconceptions may lead to the misinterpretation of model results. The paper discusses the physics of dispersion, its implementation with groundwater models and the parametrization of the models.)

Über das Dispersionsphänomen liegen in der Praxis vielfach falsche oder ungenaue Vorstellungen vor. Diese gehen in die Modellierung und die Interpretation von Modellergebnissen ein. Der vorliegende Beitrag soll einer Klärung der Begriffe und physikalischen Zusammenhänge dienen und damit die qualifizierte Anwendung von Transportmodellen unterstützen.
Ch. A. Gillbricht, K.-J. Radmann
» Seite 11

Bodenschutzkataster in ­Rheinland-Pfalz
T. Thalmann» Seite 17

Stationäre Bodenbehandlungs­anlagen 2016 in Deutschland – Trendwende für chemisch-physikalische Verfahren?
J. Frauenstein, S. Mahrle» Seite 21

ITVA-Mitteilungen » Seite 36

altlasten news » Seite 37

Veranstaltungsvorschau » Seite 39 



zurück: