Inhalt Heft 3/2018

ITVA Preis – ein Baustein zur Nachwuchsförderung
J.-U. Fischer » Seite 81

1. Natural Attenuation – Monitoringverfahren und Sanierungskonzepte – ein Fortschrittsbericht (Teil 2)
( Natural Attenuation – Monitoring Tools and Restoration Concepts – Progress Report (Part 2)
keywords: Monitored natural attenuation, enhanced natural attenuation, biodegradation
abstract: Natural or enhanced attenuation have a key function in many remediation technologies. Consequently, the monitoring of contaminant degradation is crucial for specific tasks of remediation (e.g. site exploration, preparation and success control of stimulated biodegradation, aftercare). However, nature based remediation will only be viable by understanding biological, chemical and hydrogeological processes within a contaminant plume. Appropriate monitoring tools are available to fulfil this challenge. In the past decade, adequate and cost-efficient methods to prove degradation were successfully applied and developed for specific groups of contaminants (e.g. chlorinated ethenes, BTEX, PAH, PHC, micropollutants). Depending on the stage and development of remediation concepts, some methods are more applicable for quantification and characterization of degradation processes. Here, we desribe and discuss ten tools such as isotope monitoring (CSIA), qPCR, in situ microcosms (BACTRAPS), laboratory assays, metabolite or enantiomer analysis, and GC/MS Screening.)

Für die kostensparende Einbindung natürlicher oder stimulierter Reinigungsprozesse in das Gesamtkonzept einer Sanierung reichen wenige Kernaussagen aus, die jedoch gut belegt sein müssen. Entsprechende Untersuchungsmethoden zum Abbau verschiedener Schadstoffgruppen (z.B. LCKW, BTEX, PAK, MKW) wurden in den letzten Jahren in der Sanierungspraxis erfolgreich eingesetzt und weiterentwickelt. Zehn Methoden zur Untersuchung des Schadstoffabbaus in Altlasten werden im vorliegenden Beitrag näher beschrieben und diskutiert, darunter Isotopen-untersuchungen, qPCR-Verfahren, BACTRAPS, Labormikrokosmen, Metaboliten- und Enantiomeranalysen sowie das GC/MS-Screening.

H. Eisenmann, A. Fischer
» Seite 85

2. Auswirkungen von Stahlwerksschlacken im ländlichen Wegebau auf umliegende naturnahe Böden
( Impact of steel slags used in unbound rural roads on surrounding natural soils keywords:Steel slag, basic oxygen furnace slag (BOFS), unbound roads, technosol, heavy metals
abstract: To assess the environmental sustainability of substitute building materials, like steel slags, the focus often lies just on soil-eluat investigations for the protection of the pathway soil – water. In this study the impact of solid contents from steel slags used in unbound rural roads on the sourrounded natural soils were examined. The study shows, that even in a hypothetical realistic worst case very less heavy metals will accumulate in the sourrounding natural topsoils to a maximum of a few meters next to the roads without the concern about the development of harmful soil changes. Furthermore no chromate with ecotoxic effects could be determined in the steel slags.)

Im Rahmen der vorliegenden Untersuchungen wurden die Auswirkungen von Feststoffgehalten von im offenen ländlichen Wegebau eingesetzten Stahlwerksschlacken auf die umliegenden naturnahen Böden untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass auch im ungünstigen Fall nur sehr geringe bis auf maximal wenige Meter begrenzte Schwermetalleinträge in umliegende Oberböden stattfinden können woraus keine Besorgnis des Entstehens schädlicher Bodenveränderungen resultiert.
B. Steinweg, M. Dohlen
» Seite 96

3. Prognose der Grundwasserbelastung nach einer thermischen Quellensanierung
( Prognosis of groundwater contamination after a thermal source zone remediation keywords:Sustainable remediation, in-situ thermal remediation), soil vapor extraction, seepage water prognosis, flux prognosis
abstract: To evaluate the success of a source zone removal, resulting soil, seepage and groundwater concentrations are used regularly. The evaluation is independent from the chosen remedation technique. For in-situ thermal remediation (ISTR) the required values can only be measured after cool-down of soil and groundwater to natural temperatures. To make the decision for a shut-down at warm temperatures (> 60 °C) more reliable, the model MATZE (model for the prediction of temperature- and time-dependent impacts) was developed. Through this model it is possible to create a fast and approximate estimation of future seepage and groundwater mass fluxes on the data base of the remediation operation.)

Die Bewertung des Sanierungserfolges erfolgt unabhängig vom gewählten Verfahren. Bei thermischen In-situ-Sanierungen (TISS) können die benötigten Parameter erst nach dem Abkühlen von Boden und Grundwasser auf natürliche Temperaturen gemessen werden. Um den Abschaltzeitpunkt bereits während einer TISS (Temperaturen >60°C) abzuschätzen, wurde das Modell MATZE entwickelt. Aus diesem lässt sich eine schnelle und überschlägige Abschätzung künftiger „kalter“ Sickerwasser- und Grundwasserfrachten aus den Daten des Sanierungsbetriebs ableiten.
L. Bieber
» Seite 103

4. Energiesparende, nachhaltige Grundwassersanierung – Erfahrungen mit einer thermischen In-situ-Sanierung (TISS)
( Energy-efficient and sustainable ground-water remediation – Experiences with an in-situ thermal remediation (ISTR) keywords:In-situ thermal remediation, groundwater remediation, CHC, sustainability, thermal conductive heating, steam enhanced extraction
abstract: In the last years, the sustainability of remediation methods became an important factor for decision makers. Strategies are searched to avoid longterm groundwater remediation or to question their efficiency. In-situ thermal remediation is well-established for years as economical and energy-efficient method in the removal of contaminated source zones. The example of a CHC-remediation beneath a residential building is used to explain how to remediate 60,000 μg/l contaminant in the strata water down to < 10 μg/l in the groundwater and why proper heating does reduce both, remediation time and costs.)

Die Nachhaltigkeit von Sanierungen rückt in den letzten Jahren wieder stärker in das Bewusstsein von Entscheidern. Thermische In-situ-Sanierungen sind seit Jahren als wirtschaftliche und energiesparende Verfahren bei der Beseitigung von Schadensherden etabliert. Am Beispiel einer CKW-Sanierung unter Wohngebäuden wird erläutert, wie man 60.000 µg/l SCKW im Schichtwasser auf <10 µg/l SCKW im Grundwasser sanieren kann und warum richtiges Heizen nicht nur Sanierungszeit reduziert, sondern auch Kosten senkt.
U. Hiester, L. Bieber, M. Müller
» Seite 108

Weiterentwicklung innovativer -Verfahren zur Boden- und Grundwassersanierungstechnik im Rahmen der Umweltwirtschaftsstrategie NRW
» Seite 115

Rechtsprechungsreport Altlastenmanagement
J. Nusser, M.-L. Fehse
» Seite117

ITVA-Mitteilungen » Seite 122

altlasten news » Seite 125

Veranstaltungsvorschau » Seite 127 



zurück: