Inhalt Heft 4/2019

„Akkreditierung der Probenahme – Fluch oder Segen?“
St. Simon» Seite 121

1. Untersuchungs- und Handlungsstrategie zur Bodenuntersuchung in der Lippeaue
( Investigation strategy and recommendation for soil analysis in the Lippeaue
keywords: Soil investigation, floodplains, topsoil, Federal Soil Protection and Contaminated Soil Ordinance (BBodSchV), heavy metals, organic pollutants
abstract: Soils in the flooding areas of river floodplains often show overruns of precautionary values in accordance with the Federal Soil Protection and Contaminated Sites Ordinance (BBodSchV) due to heavy metals and persistent organic pollutants. As part of the implementation of the EU-WFD interventions in the soil are planned in many Rivers. A reuse of accumulating topsoil material is only possible in the context of a rootable soil layer. However, this requires compliance with the provisions of the BBodSchV. Exceptions are possible pursuant to § 12 (10) of the BBodSchV, but require a territorial delimitation. Using the example of the Lippeaue, it was therefore determined by means of investigations of the topsoil that the frequency of flooding is one of the essential factors of pollutant input. In addition, it is proven that the type of agricultural use, the TOC content and the share of fine soil contribute directly or indirectly to the accumulation of pollutants. A sampling strategy developed from this is to be used as a recommendation for future transformation projects and further investigations on the specific area demarcation.)

Böden in den Überschwemmungsgebieten von Auen weisen aufgrund von Schwermetallen und persistenten organischen Schadstoffen häufig Überschreitungen der Grenzwerte gemäß der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) auf. Im Rahmen der Umsetzung der EU-WRRL sind in vielen Flüssen Eingriffe in den Boden geplant. Eine Wiederverwendung von anfallendem Oberboden-material ist nur im Rahmen einer durchwurzelbaren Bodenschicht möglich. Dies setzt jedoch die Einhaltung der Bestimmungen der BBodSchV voraus. Ausnahmen sind nach § 12 Abs. 10 BBodSchV möglich, bedürfen jedoch einer räumlichen Abgrenzung. Am Beispiel der Lippeaue wurde daher durch Untersuchungen des Oberbodens festgestellt, dass die Häufigkeit der Überschwemmungen einer der wesentlichen Faktoren für den Schadstoffeintrag ist. Darüber hinaus ist nachgewiesen, dass die Art der landwirtschaftlichen Nutzung, der TOC-Gehalt und der Anteil des Feinbodens direkt oder indirekt zur Anreicherung von Schadstoffen beitragen. Eine daraus entwickelte Untersuchungsstrategie soll als Empfehlung für zukünftige Umgestaltungsprojekte und weitere Untersuchungen zur spezifischen Gebietsabgrenzung dienen

Ch. Spaltmann, Ch. Hellmann, A.Lechner
» Seite 125

2. Die Erfassung von potenziellen Eintragsorten PFC--haltiger Schaumlöschmittel - Durch Auswertung von Tageszeitungen
(Detection of potential locations of fluorinated surfactants owing to fire extinguishing foams - by analyzing newspapers
keywords:Fluorinated surfactants, fire extinguishing foam, historical investigation
abstract: Fire extinguishing foams are one of the most significant initiators of contaminations with fluorinated surfactants. Therefore, the environmental agency of the administrative district Viersen has commissioned a survey of all missions of the fire brigade that could have used these fire extinguishing foams. Finding sources often proves to be difficult when there are no reports available, but newspapers proved to be a reliable source in the case under consideration, through reconstructing the most important events of firefighting with a suspected use of fire extinguishing foams containing fluorinated surfactants.)

Schaumlöschmittel gehören zu den wichtigsten Verursachern von PFC-Kontaminationen. Deswegen hat die Untere Bodenschutzbehörde des Kreises Viersen die Erfassung aller Feuerwehreinsätze beauftragt, bei denen Schaumlöschmittel innerhalb des Stadtgebiets Viersen potenziell verwendet wurden. Die Quellenlage gestaltet sich aufgrund nicht verfügbarer Einsatzberichte der Feuerwehr oft als schwierig. Im vorliegenden Fall konnte jedoch durch die Auswertung von Zeitungsartikeln gezeigt werden, dass sich die wichtigsten Brandereignisse mit PFC-Verdacht zuverlässig und schnell rekonstruieren ließen.
H. Mark, H. Stoll
» Seite 137

3. Nutzungs- und Entwicklungsgeschichte rüstungsbedingter Altlastverdachtsflächen - Auf der Basis alliierter Nachrichtendienstberichte
(Using and developing history of suspected contaminated sites due to armaments production - based on Allied intelligence reports
keywords:Suspected contaminated sites due to armaments production, Information source, German and Austrian armament production in WW II, allied report, chemical input materials, polluting potential
abstract:Allied intelligence reports in the form of the BIOS, CIOS and F.I.A.T. reports are an important source to reconstruct the using and the developing history of suspected contaminated sites due to armaments production in Germany and Austria at the WW II time. At present it’s collections are scattered all over a lot of sites. A user-friendly central indexing would be appreciated. )

Alliierte Nachrichtendienstberichte in Form der sog. BIOS, CIOS und F.I.A.T reports stellen eine wertvolle Quelle bei der Rekonstruktion der Nutzungs- und Entwicklungsgeschichte von rüstungsbedingten Altlastverdachtsflächen in Deutschland und Österreich für die Zeit des II. Weltkriegs dar. Derzeit sind die Bestände dieser Reports über zahlreiche Fundstellen verstreut. Eine nutzerfreundliche, zentrale Erschließung wäre daher zu begrüßen.)
E. Schreiter
» Seite 143

ITVA-GAB Symposium in Schaffnaburgum – einem sehr schönen Stück Bayern
J. Frauenstein» Seite 147

Tagungsbericht der Dresdner Grundwassertage 2019
A. Ganzauge» Seite 150

Grundwassersanierung Schwerin-Krebsförden beendet
O. Kowalski » Seite 152

ITVA-Mitteilungen » Seite154

altlasten news » Seite 156

Veranstaltungsvorschau » Seite 159 



zurück: