Inhalt Heft 5/2018

Berlin – in Symbiose von Altlastensanierung und Wohnungsbau
M. Kehlbacher » Seite 169

1. 25 Jahre Ökologisches Großprojekt Berlin Eine Erfolgsgeschichte aus der Bundeshauptstadt
( 25 years large-scale ecological project Berlin A story of success from the federal capital
keywords: Ecological project, contaminated sites, remediation, exemption procedure
abstract: The privatisation process of the East German companies 28 years ago also included the elimination of the ecological burdens accumulated over many decades, i. a. in the framework of the Large-Scale Ecological Project Berlin. Here, the federal and state governments jointly work on more than 100 contaminated sites in an area of approx. 20 km2 within the framework of the administrative agreement on the exemption of contaminated sites. The authors summarize the experiences and results gained after 25 years. They point out that a sustainable hydraulic groundwater remediation in the transfer of two waterworks could only be achieved through elaborate investigations of the pollutant distribution during remediation as well as an elimination of the sources of damage in the soil without necessarily achieving remediation targets or GFS thresholds.)

Der Privatisierungsprozess der ostdeutschen Betriebe vor 28 Jahren beinhaltete auch die Beseitigung der in vielen Jahrzehnten kumulierten ökologischen Lasten, u.a. im Rahmen des Ökologischen Großprojekts Berlin. Hier bearbeiten Bund und Land in einem Gebiet von ca. 20 km2 gemeinsam über 100 Altlastengrundstücke im Rahmen des Verwaltungsabkommens zur Altlastenfreistellung. Die Autoren fassen die nach 25 Jahren dabei gewonnenen Erfahrungen und Ergebnisse zusammen. Sie stellen heraus, dass eine nachhaltige hydraulische Grundwassersanierung im Transfer zweier Wasserwerke nur mit aufwändigen sanierungsbegleitenden Erkundungen der Schadstoffverteilung sowie einer Beseitigung der Schadenseintragsquellen im Boden erzielt werden konnte, ohne dabei unbedingt Sanierungszielwerte oder GFS-Schwellenwerte zu erreichen.

J. Naumann, A. Zimmermann
» Seite 173

2. Konfliktpotenzial Altlasten und Wohnen Eine kritische Analyse am Beispiel eines ehemaligen Gaswerkes in Berlin
( Contaminated sites and residential areas – analysis of conflict using a formerly gas plant in Berlin
keywords:Contaminated sites, urban gas plant, soil and groundwater remediation, residential area, aromatic hydrocarbons, benzene, PAH
abstract: In the Berlin district of Prenzlauer Berg is the approximately 24 hectare Ernst-Thälmann-Park (ETP). In the year 1872, the fifth Berlin Municipal gas plant was created here. In addition to gas, coke and the by-products such as tar, sulphur, and ammonia as well as benzene were produced. Massive soil and groundwater damages originated during the production, by the effects of the Second World War (air strikes), and the uncontrolled demolition (primarily aromatic hydrocarbons, benzene and PAH). Extensive measures to avert hazards have been implemented there since 1991. Nevertheless, no further hazards can be excluded from any intervention in the underground up to present.)

Im Berliner Ortsteil Prenzlauer Berg befindet sich der etwa 24 ha große Ernst-Thälmann-Park (ETP). Im Jahr 1872 entstand hier das fünfte Berliner Städtische Gaswerk. Neben Gas wurden Koks und die Nebenprodukte wie Teer, Schwefel und Ammoniak sowie Benzol hergestellt. Während der Produktion, den Auswirkungen des 2. Weltkrieges (Luftangriffe) und dem unkontrollierten Rückbau kam es zu massiven Schäden des Bodens und des Grundwassers (primär: aromatische Kohlenwasserstoffe, Benzol, PAK). Seit 1991 wurden dort umfangreiche Gefahrenabwehrmaßnahmen durchgeführt. Dennoch können sich bis zum heutigen Tag bei jeglichem Eingriff in den Untergrund Gefahrentatbestände nicht ausgeschlossen werden.
F. Rauch
» Seite 184

3. Sanierung der Altlast K20 mittels multifunktionaler aktiver Oberflächenabdichtung
( Containment of K20 contaminated site through multifunctional active cover lining keywords:Active capping, chlorinated hydrocarbons, remediation, containment, geosynthetic clay liner, activated carbon
abstract: Various measures have been performed to encapsulate the K20 contaminated site at Brückl, Austria. The containment solution comprises a cut-off wall and a cover lining system. Additional active measures include groundwater lowering and soil air extraction. An LDPE membrane with inner aluminium sheet serves as a convection- and vapour-diffusion-resistant barrier to CHCs. Additional protection is provided by an active geocomposite with a 2 kg/m2 activated carbon filling specially geared to the volatile pollutants and a calcium bentonite mat. The use of geogrids on slopes with inclinations of up to 1 : 2 ensures the installation of a durably stable cover lining within a limited space.)

Die Altlast K20 in Brückl musste von der Umwelt abgekapselt werden. Das Sicherungskonzept umfasst eine umschließende Schlitzwand und ein Oberflächenabdichtungssystem, sowie Grundwasserabsenkung und Bodenluftabsaugung als aktive Maßnahmen. Als konvektions- und diffusionsdichte Sperre gegenüber CKW wird eine LDPE-Bahn mit innenliegender Aluminiumfolie eingesetzt. Als zusätzliche Sicherungsmaßnahme wird ein Geokomposit mit einer Einlage von 2 kg/m2 auf die flüchtigen Schadstoffe abgestimmter Aktivkohle und eine schwere Ca-Bentonitmatte verlegt. Durch die Verwendung von Geogittern auf bis zu 1:2 geneigten Böschungen ist eine langzeitstabile Abdichtung auf begrenztem Raum entstanden.
K. Thimm, O. Syllwasschy, H. Lassnig
» Seite 191

20. Altlastensymposium der GAB – in Würzburg
B. Friedmann-Schanen
» Seite196

ITVA-Mitteilungen » Seite 200

altlasten news » Seite 204

Veranstaltungsvorschau » Seite 207 



zurück: