Inhalt Heft 6/2017

Editorial
Kesslergrube Grenzach-Wyhlen – eine Historie, zwei Altlasten, zwei Sanierungsansätze
U. Gauglitz, R. Hürzeler» Seite 201

1. Die Altlast Kesslergrube – Historie, Untersuchung, Gefährdungsabschätzung 205 Sanierung der Kesslergrube (Perimeter 1/3-Nordwest) durch Roche
( The contaminated site Kesslergrube – History, investigation and risk assessment
keywords: Risk assessment, integral pumping test, chemical and pharmaceutical waste
abstract: The former gravel pits “Kessler”, located in Grenzach-Wyhlen outside of Basel, Switzerland, were filled in between 1950 and 1976, mostly with municipal and commercial waste, but also with a considerable proportion of chemical and pharmaceutical waste. The contaminant mass fluxes downstream of the source zone were estimated with a high level of reliability using integral pumping tests. Risk assessment was based not only on GC/MS-Screenings but also on effect-based ecological tests and the estimation of acceptable groundwater levels of trace compounds, which have not yet been regulated. This strategy ensures that despite the variety of chemical compounds all relevant contaminants are accounted for. Although there is neither an imminent threat to potable water supplies nor a risk of direct human contamination, the site is being remediated in order to protect the groundwater. )

Die ehemaligen Kiesgruben -„Kessler“ in Grenzach-Wyhlen unweit Basel wurden von ca. 1950 bis 1976 verfüllt und enthalten neben klassischen kommunalen und gewerblichen Abfällen auch Rückstände aus der chemischen und pharmazeutischen Produktion. Zur Detailuntersuchung wurde der unmittelbare Grundwasserabstrom anhand von Immissionspumpversuchen zu 100% erfasst. Basis der Gefährdungsabschätzung bildeten neben wissenschaftlichen GC/MS Screenings auch selektive wirkungsbezogene Analysenverfahren und Ableitungen orientierender GFS-Werte für bislang nicht geregelte Spurenstoffe. Durch diese Untersuchungsstrategie konnte trotz einer sehr großen Stoffvielfalt mit annähernd 100-prozentiger Sicherheit ausgeschlossen werden, dass relevante Kontaminationen unentdeckt blieben. Die Altablagerungen müssen zum Schutz des Grundwassers saniert werden, stellen aber keine Gefährdung für bestehende Trinkwasserschutzzonen oder auf dem Direktpfad Boden–Mensch dar.
Th. Osberghaus
» Seite 211

2. Sanierung der Kesslergrube (Perimeter 1/3-Nordwest) durch Roche
( Remediation of the area 1/3-North-West of the Kesslergrube landfill by Roche Pharma AG
keywords:Remediation, complete excavation, soil replacement
abstract: Roche Pharma AG (Roche) will completely excavate the western part of the Kesslergrube landfill (Area 1 including the North- Western section of Area 3) and ensure thermal disposal of all excavated soil materials. The project is being implemented in close consultation with the municipality of Grenzach- Wyhlen and the competent authorities, Landratsamt Lörrach (district office) and Regierungspräsidium Freiburg (district administrative authority). Roche strives to eliminate as much of the existing soil and groundwater contamination as possible. The remediation strategy follows a sustainable, eco-efficient procedure, giving proper attention to the protection of both residents and the environment. The protection of residents and the environment are Roche’s main concern. Once the clean-up has been completed, the remediated area will be ready for a commercial/industrial re-use. The competent authority, Lörrach Landratsamt, approved Roche’s remediation project on November 14, 2014. Remedial excavation is expected to be completed in 2020.)

Die Roche Pharma AG (Roche) wird das westliche Areal der Kesslergrube (Perimeter 1 und der nordwestliche Teil von Perimeter 3) vollständig ausheben und das Aushubmaterial thermisch entsorgen. Dies erfolgt in enger Abstimmung mit der Gemeinde Grenzach-Wyhlen und den zuständigen Bewilligungsbehörden, dem Landratsamt Lörrach und dem Regierungspräsidium Freiburg. Roche strebt eine möglichst vollständige Entfernung der vorherrschenden Kontaminationen in Boden und Grundwasser an. Die Sanierung erfolgt nachhaltig und umweltschonend und trägt den Interessen von Mensch und Umwelt Rechnung. Die Sicherheit für Mensch und Umwelt hat für Roche bei allen Maßnahmen immer höchste Priorität.
R. Hürzeler, M. Ettner, H. Büth, Th. Osberghaus
» Seite 211

2. Sanierung von Perimeter 2 der Kesslergrube in Grenzach-Wyhlen durch BASF
( Remediation of Perimeter 2 Kesslergrube in Grenzach-Wyhlen by BASF
keywords:Feasibility study, encapsulation, slurry wall, sustainability, proportionality, public perception
abstract: Kesslergrube, Perimeter 2 was landfilled with household waste, construction debris and industrial chemical waste until the 70s. In 2009 BASF, as legal successor of Ciba Spezialitätenchemie AG, took over remediation responsibility. Essentials for the remediation planning were, for example, size of Perimeter 2, overbuilding with waste water treatment plants, inventory and adjacency to the river Rhine. After intensive investigations, the remediation plan for an encapsulation was permitted in 2014. Remediation by encapsulation is planned by constructing a surrounding slurry wall with surface sealing and hydraulic safeguarding. Objections from some municipalities and associations have been rejected as unfounded by the competent authority in 2017. Currently a class action lawsuit is pending at the administrating court in Freiburg.)

Der sogenannte Perimeter 2 der Kesslergrube wurde bis in die 70er-Jahre mit Erdaushub, Bauschutt, Hausmüll und Abfällen der chemischen Industrie aufgefüllt. 2009 hat die BASF als Rechtsnachfolgerin der ehemaligen Ciba Spezialitätenchemie AG die Sanierungsverantwortung übernommen. Wesentliche Aspekte für die Sanierungsplanung waren die Größe, die Überbauung mit Kläranlagen, das Inventar und die unmittelbare Nähe zum Rhein. Basierend auf aufwendigen Untersuchungen wurde 2014 ein Sanierungsplan für verbindlich erklärt, der auf einem dreiteiligen Konzept beruht: a) Bau einer 1 m dicken und bis zu 31 m tiefen Dichtwand, b) Aufbringung einer mehrschichtigen Oberflächenabdichtung und c) hydraulische Sicherung innerhalb der Kapsel. Die Widersprüche einiger Gemeinden und Verbände gegen den Bescheid wurden 2017 vom Regierungspräsidium Freiburg als unbegründet zurückgewiesen. Aktuell liegt dem Verwaltungsgericht Freiburg eine Sammelklage der Widerspruchsführer vor.
U. Gauglitz, L. Ulmann, Th. Wellmann
» Seite 217

Altlastentag Hannover 2017 – Ergebnisse der Workshop-Diskussionen
» Seite 225

Regelungen zur Probenahme nach aktuellem Entwurf der Ersatzbaustoffverordnung und Novellierung der Bodenschutzverordnung: -Probenahme künftig nur noch mit Kompetenznachweis?
K. Bücherl, F. Küchler, St. Simon
» Seite 230

ITVA-Mitteilungen » Seite 233

altlasten news » Seite 236

Veranstaltungsvorschau » Seite 238 



zurück: